About James Joyce #2

James Joyce

Ein Portrait des Künstlers als junger Mann

 

Vor hundert Jahren sorgte die Veröffentlichung von James Joyces Porträt des Künstlers als junger Mann bei Schriftstellern und Kritikern für solche Bestürzung und Empörung, dass die literarische Welt in den folgenden Debatten über ihre Verdienste und Methoden gespalten war.

Ein Rezensent in beklagte, dass“ sein Stift, anstatt auf die Sterne über ihm zu zeigen, auf einen Misthaufen deutet. Ein einflussreicher Literaturredakteur der Zeit, in einer höhnischen Rezension beurteilte den Roman formlos und schloss, dass „es zweifelhaft ist, ob er aus Joyce einen Romanschriftsteller machen wird.“

Trotz ihrer schonungslosen Kritik haben die gleichen Kritiker die Qualitäten des Romans zugegeben. Man erkannte auch damals durchausdass Joyce „Prosa-Instrument eine bemerkenswerte Krat besitzt. Nur wenige zeitgenössische Schriftsteller sind so vielseitig ; seine Methode variiert mit dem Thema und versagt nie. “

Die stark negativen Reaktionen trotz Joyces literarischer Begabung zeigen, was Literatur wirklich ist. Joyce wurde beschuldigt, die gesellschaftlich akzeptierten Konventionen überschritten zu haben und gewisse ungeschriebenen Regeln, was man äußern konnte und was unausgesprochen bleiben sollte und musste, nicht beachtet zu haben. Das stimmte naturgemäß  und war ein Teil von Joyces literarischen Bemühungen. Der herrschende und beherrschende viktorianische Sinn für „Moral und Anstand“ beruhte auf den überholten Begriffen einer Konvention, die sich in Heuchelei verwandelt hatte.

james-joyce_wikimedia

Joyces Ziel war es, jene Haltung zu verunglimpfen, die sich als symptomatisch für die Übergänge von der viktorianischen zur modernen Zeit erwies. Trotz und sogar gegen die Versuche, abweichende Stimmen in Literatur und Kunst zu unterdrücken, war es offensichtlich, dass das literarische Feld  von Joyce und anderen völlig neu beackert wurde. Auch wenn  Porträt des Künstlers als junger Mann in der tradierten Form eines Bildungsroman geschrieben wurde, sprach er mit moderner Zunge.

Ein Teil des Grundes könnte auch reiner Rassismus gewesen sein, denn man vergisst leicht,  dass die Iren auch die „kolonisierten“ Menschen ihrer Zeit waren, und auch ein Autor wie James Joyce  wurde mit der Herablassung behandelt, die die Kolonisatoren den Kolonisierten, besonders denen auf dem Gebiet der Literatur, zukommen ließen. Eine frühere Version seines Romans hieß in der Tat Stephen Hero , der Titel der beliebten irischen Ballade Turpin Hero .

Der Protagonist trägt den Namen Stephen Dedalus, der auf den griechischen Mythos des Daedalus anspielt und so den Roman in einen klassischen Bezug stellt. Dem Roman ist eine Inschrift aus Ovids Metamorphosen vorangestellt  .

Daedalus war ein Erfinder, Handwerker und Baumeister aus Athen am Hof ​​von König Minos auf Kreta. Er hatte ein Labyrinth für den König gebaut, um den Minotaurus einzusperren. Er verlor den Schutzdes Königs, nachdem der König entdeckt hatte, dass Daedalus Prinzessin Ariadne geraten hatte, Theseus eine Schnur zur Verfügung zu stellen, damit er nach der Ermordung des Minotaurus den Weg zurück aus dem Labyrinth finden könne.

Der König inhaftierte Daedalus und seinen Sohn Ikarus im Labyrinth. Wissend, dass er seinem architektonischen Wunderwerk nicht entkommen konnte, baute Daedalus riesige Flügel mit mit Wachs verklebten Korbweidenästen. Daedalus und Ikarus flohen aus dem Labyrinth, trotzten der Schwerkraft und gewannen die Freiheit. Doch Ikarus, der entgegen dem Rat seines Vaters der Sonne zu nahe kam, ging zugrunde. Die Inschrift beschreibt diesen kreativen Moment, als Daedalus den Prozess der Zusammenstellung der Zweige einleitet, um die Flügel zu formen.

Die Inschrift und der mythische Name, dessen wörtliche Bedeutung „listiger Kunstfertiger“ ist, bilden den Rahmen, in dem der Roman und der Protagonist angesiedelt werden sollen. Die Motive des Gerissenen, Erfindungsreichtums, der Freiheit, des Labyrinths durchdringen die Erzählung.

Die Geschichte des Romans ist einfach und zeigt die Entwicklung des Protagonisten von der Kindheit bis zur Jugend, als er seine künstlerische Berufung entdeckt. In der Eröffnungsszene trifft die äußere Realität auf Dädalus ‚kindlichen Geist, imitiert von der Sprache und den syntaktischen Strukturen. Während sich sein Bewusstsein entwickelt und er intellektuell reift, werden Sprache und Bilder zunehmend komplexer und zeigen, wie Ideen und Realität im menschlichen Verstand heranreifen.

Während er liest und reflektiert, wird er sich der Macht der Ideen und seines eigenen Intellekts bewusst. Überall um ihn herum muss er sich mit der politischen, sozialen und religiösen Welt Irlands auseinandersetzen. Trotz seiner wachsenden Einsichten sieht er sich von allen abweichend. Hier bieten ihm Kontemplation und Analyse Trost und führen ihn zu einem neuen Weg, als er instinktiv die Heuchelei und die Falschheit der Lebenssituation seiner Zeitgenossen spürt.

Er erkennt, dass die Sitten und Normen dieser Gesellschaft in einer überkommenen Welt und in falscher Ethik und Moral verwurzelt sind. Diese schaffen die Labyrinthe für die, Menschen, die in diesen Gesellschaften leben müssen und entwerten damit nicht nur das Leben sondern auch die menschliche Vorstellungskraft.

Die irische Geschichte und Politik bilden dieses Labyrinth, und die verkalkten Institutionen ein anderes, und von diesen beiden befreit er sich durch seine Flucht. Es ist die Kunst, die ihm die Flügel und kreativen Freiheiten schenkt. Dies führt zu seiner endgültigen Erkenntnis, dass sein Lebensinhalt ist:

„Leben, irren, fallen, triumphieren, Leben aus dem Leben neu erschaffen!“

– ein humanistisches und zugleich ästhetisches Manifest.

Im Roman verfeinerte und vervollkommnete Joyce die Technik des zentralen Bewusstseins, um Dedalus‘ Subjektivität der äußeren objektiven Realität gegenüberzustellen. Es ist eine subtile Methode, da es ihm hiermit gelingt, den Leser in den Kopf des Protagonisten zu versetzen, so dass die Intimität zwischen den beiden unauffällig wächst. Diese Intimität lässt uns Dedalus Isolation und Entfremdung von innen erfahren. Wir spüren sein akutes Gefühl der Entbehrung,  nämlich dass die zentralen Institutionen –  politische, religiöse und auch kulturelle – seine kreative Entwicklung ersticken. Er erkennt intuitiv, dass ästhetisches Bewusstsein für einen Künstler kaum von moralischen Werten zu trennen ist.

Joyce entlehnt der Religion den Begriff der Epiphanie, den er als

„eine plötzliche spirituelle Manifestation, ob in der Vulgarität der Rede oder der Geste oder in einer denkwürdigen Phase des Geistes selbst“

beschreibt. In einer Szene des Romans erlebt Dedalus die Epiphanie, die ihn von seiner künstlerischen Berufung überzeugt.

Was ein einfaches Bild war, konnte für ihn zu einem Anblick werden, der ihn erhebt und in eine höhere Sphäre der Spiritualität versetzt, die Joyce und seine Modernisten immer als den wesentlichen Zweck der Kunst erkannt hatten. Es ist die Entdeckung dieser künstlerischen Absicht, die es Dedalus erlaubt, den engen Normen des Nationalismus und der Religion zu entgehen.

Institutionen, die den Verstand, das Herz und die Seele fesseln und Angst und Einschüchterung als Mittel einsetzen, um Konformität durchzusetzen, das ist es, wogegen sich Dedalus als Künstler einsetzen muss. Obwohl im Jahr 1916 veröffentlicht, untersucht Joyce bereits eine der zentralen und Fragen der postkolonialen Literatur:

Um zu der Lampe zurückzukehren, sagte er, die Füllung sei auch ein kleines Problem. Sie müssen ein reines Öl nehmen, und Sie müssen vorsichtig sein, wenn Sie es hineingießen, um es nicht zu überfüllen, und mehr hineingeben, als der Trichter fassen kann.

Welcher Trichter? fragte Stephen.

Der Trichter, durch den Sie das Öl in Ihre Lampe gießen.

Das? sagte Stephen. Wird das ein Trichter genannt? Ist es kein Tundish?

Was ist ein Tundish?

Das. Der Trichter.

Wird das in Irland ein Tundish genannt? fragte der Dekan. Ich habe nie das Wort in meinem Leben gehört.

Es heißt Tundish in Lower Drumcondra, sagte Stephen lachend, wo sie das beste Englisch sprechen.

Ein Tundish, sagte der Dekan nachdenklich. Das ist ein sehr interessantes Wort. Ich muss dieses Wort nachschlagen. Auf mein Wort, das muss ich.

Der Dekan wiederholte das Wort noch einmal.

Tundish! Nun, das ist interessant!

Die Frage, die du mir vorhin gestellt hast, scheint mir interessanter zu sein. Was ist diese Schönheit, die der Künstler aus Klumpen von Ton zu erschaffen versucht, sagte Stephen kalt.

Das kleine Wort schien seine Feinfühligkeit gegen diesen höflichen und wachsamen Feind geweckt zu haben. Er fühlte dass der Mann, mit dem er sprach, ein Landsmann von Ben Jonson war. Er dachte:

Die Sprache, in der wir sprechen, ist seine, bevor sie mir gehört. Wie anders sind die Worte zu Hause, Christus, Bier, Meister, auf seinen Lippen und auf meinen! Ich kann diese Worte nicht ohne Unruhe sprechen oder schreiben. Seine ihm so vertraute und mir so fremde Sprache wird für mich immer eine erworbene Sprache sein. Ich habe seine Worte weder geschaffen noch akzeptiert. Meine Seele steht im Schatten seiner Sprache.

Als ein kolonialisierter „anderer“ erkennt Dedalus die Wahrheit, dass das Beherrschen einer Sprache irrelevant ist; Wichtiger ist, damit geboren zu sein. Die bittere Erkenntnis, dass er immer im Schatten der Sprache dieses Dekans verharren wird, obwohl seine irischen Landsleute den Saft seiner Zunge mit ihrer Seele und ihrem Intellekt wiederbelebt haben, bringt ihre eigene Angst mit sich. Dedalus erkennt, dass er trotz seiner Beherrschung der englischen Sprache immer als Außenseiter betrachtet werden würde – oder im besten Fall als exotisches, wunderbares Tier wie Caliban, den Prospero gnädig seine Muttersprache gelehrt hatte.

Für Joyce sind soziale Konventionen und tyrannische religiöse Institutionen Konstrukte von bigotten Geistern, die entwickelt wurden, um Selbsterniedrigung und Schuldgefühle beim Menschen hervorzurufen. Seine Kunst verwandelt sich in einen neuen Zeitgeist, der zu einer modernen Sensibilität führt. In der Lebensvision der Joyceaner dient die Kunst einem erlösenden Zweck, und Irrtümer und Fehler werden zu kreativen menschlichen Taten.

Da Dedalus auch profane Rebellion als Mittel der Selbstverwirklichung akzeptiert, spornt ihn ein tiefes Gefühl der Freude und Befreiung zu einer reicheren, volleren Existenz und einer Bestätigung des Lebens an:

Willkommen, O Leben! Ich gehe zum millionsten Mal der Realität der Erfahrung entgegen und schmiede in der Schmiede meiner Seele das ungeschaffene Gewissen meiner Gattung. „

Und durch diese leidenschaftliche Aussage behauptet Joyce selbst nach einem Jahrhundert seine Relevanz für die moderne Kunst und Kultur.

Was der SPIEGEL 1960 zu Stanislaus Joyce zu sagen hatte, lesen Sie hier

_______________________________________________________

Abbildung: wiki commons

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s